Sonntag, 16. September 2012

DeStefano, Lauren - Totentöchter




Autor: Lauren DeStefano
Titel: Totentöchter - Die dritte Generation
Originaltitel: Wither
Verlag: cbt
Erschienen: 19. September 2011
ISBN-10: 3570161285
ISBN-13: 9783570161289
Seiten: 400
Einband: Hardcover
Serie: The Chemical Garden Trilogy 1


Inhalt

Rhine ist 16 Jahre jung und hat noch das ganze Leben vor sich ... sollte man meinen. Aber dem ist leider nicht so. Nach verunglückten Experimenten mit der DNA des Menschen kommt es zu unvorhergesehenen Komplikationen. Denn das Sterbealter ist drastisch gesunken. Die Mädchen sterben mit 20, die Jungen mit 25. Und dieser Umstand hat auch die Welt in einen schrecklichen Ort verwandelt. Denn junge Frauen, vor allem solche, die nicht weiter vermisst werden, sind nicht mehr sicher. Sie werden gefangen und den sogenannten Hauswaltern als Bräute oder in die Prostituton verkauft. Oder sie werden getötet. Diesem Los sieht sich nun auch Rhine gegenüber. Sie wird verheiratet und lebt nun auf dem Anwesen ihres Ehemannes mit zwei anderen Frauen. Doch ihr einziger Gedanke gilt der Flucht, auch wenn diese unereichbar scheint. Oder werden ihre wachsenden Gefühle für Linden, ihren Mann, ihre Entscheidung doch noch beeinflussen? Und welche Rolle spielt Gabriel, ein Diener im Anwesen, bei all dem?


Leseprobe

ICH WARTE.
Sie sperren uns so lange im Dunkeln ein, dass wir unsere Augenlider gar nicht mehr spüren. Zusammengedrängt wie Ratten schlafen wir, starren vor uns hin, träumen von unseren schwankenden Körpern.
Ich weiß, wann eines der Mädchen eine Wand erreicht. Sie fängt an zu hämmern und zu schreien – das Geräusch hat etwas Metallisches –, aber keine von uns anderen hilft ihr. Wir reden schon lange nicht mehr, begraben uns noch tiefer in der Dunkelheit.
Die Türen gehen auf.
Das Licht macht uns Angst. Es ist das Licht der Welt am Ende des Geburtskanals und auch das Licht, das den Tod begleitet. Mit den anderen Mädchen drücke ich mich voller Entsetzen in die Wolldecken und will weder Anfang noch Ende.


Meine Meinung

Der Titel hörte sich für mich erst mal ungemein spannend an und nach dem Klappentext wollte ich dieses Buch unbedingt lesen. Der Anfang hat mich auch voll und ganz überzeugen können, nur leider wurde es in der Mitte hin etwas, wie soll ich sagen, langweilig. Zumindest für meinen Geschmack. Erst auf den letzten Seiten ging es nochmal richtig los. 

Zu Beginn des Buches geht es sehr düster zu, wie auch schon die Leseprobe verraten hat. Und so geht es auch ein Stückchen weiter. Ich war zu Beginn wirklich geschockt mit welcher Klarheit hier sofort mit den Begebenheiten aufgeräumt wird. So z.B. die tötenden Kopfschüsse, die aus einem LKW dringen. Das hat mich ziemlich schnell wachgerüttelt und mich in diese finstere Welt gestoßen. Umso verblüffter war ich, als Rhine schließlich in einem rosa Traum aufwacht und von vorn bis hinten bedient wird. Dieser krasse Gegensatz dieser zwei so verschiedenen Welten war sehr anziehend.

Was man allerdings sehr schnell bemerkte ist, das nicht alles Gold ist was glänzt. Auch in dieser Traumwelt kam es immer wieder zu störenden Begebenheiten, die Rhine allerdings auch immer wieder daran erinnerten, dass es eine Welt da draußen gab in die sie zurück will. Es warten Freiheit und ihr Zwillingsbruder auf sie. Doch leichter gesagt als getan, denn immer deutlicher wird, dass sie in einem goldenen Käfig festsitzt.

Doch was Rhine ungemein auszeichnet ist ihr fester Charakter. Die Ziele, die sie sich steckt verliert sie nie aus den Augen, auch wenn es manchmal fast danach aussah. Trotz allem hat sie ein gutes Herz und ist von freundlichem Wesen. Und genau das wird ihr auch öfter zum Verhängnis als gut für sie ist. Zum einen baut sie wirkliche Gefühle für ihren Ehemann auf, zum anderen sind da aber auch noch ihre Gefühle für Gabriel. Also gar nicht so einfach für sie aus dem ganzen Schlamassel wieder heraus zu kommen.

Linden dagegen ist eher ein schwacher Charakter. Er lässt sich spielend lenken sobald man weiß, wie man ihn anfassen  muss. Was noch hinzukommt ist, dass er ziemlich abgeschottet von der Welt lebt, ebenso von seinem Vater in dem Käfig gehalten wie seine Frauen. Nur sehr selten behauptet er sich gegen ihn. Seine Gefühle zu Rhine scheinen allerdings echt zu sein.

Und dann wäre da noch Gabriel. Er ist ein Angestellter im Haushalt und bringt häufig das Essen für die Ehefrauen. Bei längeren heimlichen Gesprächen enstehen Gefühle zwischem ihm und Rhine, die für beide in der bestehenden Situation gefährlich werden können. Doch er ist ein sehr loyaler und starker Charakter. Ich mag ihn sehr.

In dieser vollkommen isolierten kleinen Welt scheint die Zeit fast still zu stehen. Und das macht es dann auch, was für mich die Mitte des Buches etwas langatmig werden lässt. Die ganzen Beschreibungen über die Freizeitbeschäftigungen waren mir dann einfach doch zu viel. Das Tempo wurde aus der Geschichte etwas heraus genommen. Zwar lernt man so diesen kleinen Kosmos gut kennen, doch für mich war das einfach nix. Zum Ende hin verdichten sich dann wieder die Geschehnisse und der Leser wird wieder mitgerissen.

Die hier erschaffene Welt ist ein mögliches zukünftiges Szenario. Wenn ich mir soetwas ausmale hoffe ich nur, da längst nicht mehr da zu sein. Denn schon heute experimentiert der Mensch mit der DNA ... und was da alles schief gehen kann ist noch gar nicht abzusehen. Sehr detailliert und farbenfroh schildert Lauren DeStefano ihre Welt und lässt den Leser darin eintauchen. Der Schreibstil hilft dabei, denn er ist einfach und schön zu lesen. Rhine erzählt dabei die Geschicht aus ihrer Sicht und der Leser wird dadurch Zeuge ihrer Gedanken und Gefühle. Sehr schön gemacht.

Und was ich ebenso schön finde ist das wundervolle Cover. In sehr dunklen Farben gehalten representiert es für mich die Düsternis dieser zukünftigen Welt. Dann haben wir auf der linken Coverseite noch diese elfengleiche wunderschöne junge Frau. Sie steht für die immer noch exisiterende glitzernde Welt und für die ausstaffierten Ehefrauen. Und natürlich der Vogelkäfig im Vordergrund für den goldenen Käfigen in denen die Ehefrauen leben. Sehr eindringlich, sehr passend.

Und auch das innere des Buches ist sehr schön gestaltet. So sind die Kapitel- sowie die Seitenzahlen mit einer kleinen Grafik geschmückt, die mir sehr gut gefällt.



Eine wirklich interessante Idee mit viel Potenzial. Ich bin auf die Fortsetzung sehr gespannt.






Autorenporträt

Lauren DeStefano wurde in New Haven, Connecticut geboren und war ihr ganzes Leben lang an der Ostküste zuhause. Sie absolvierte ihren Bachelor-Abschluss am Albertus Magnus College im Fach Kreatives Schreiben. Lauren DeStefano schreibt, seit sie klein ist - unter anderem auf der Rückseite von Speisekarten und auf den Notizblöcken ihrer Mutter. Sie arbeitete als Empfangsdame, Barista, Steuereintreiberin und Englisch-Tutorin, bevor sie sich ganz dem Schreibem widmete. Totentöchter ist ihr erfolgreichstes Jugendbuchdebüt, das in den USA hervoragende Kritiken erhielt.

1 Kommentar:

  1. Huhu ich wollte dir für deinen neuen und schönen Blog diesen Award überreichen:

    http://julianafabula.blogspot.de/2012/09/mein-zweiter-award.html

    LG JuFax3

    AntwortenLöschen